Ortsräte

Ortsrat Ditterke: Nicole van der Made

Ortsrat Everloh: Gisela Wicke

                                        Dr. Jakob Hey

                                          Nima Laging (3 statt bisher 2)

Ortsrat Lenthe: Marnie Kehler

Ortsrat Lemmie: Ulrike Urban (NEU!)

Ortsrat Redderse: Nina Grote (NEU!)

Ortsrat: Northen: Nicht angetreten.

Ortsrat Leveste: Nicht angetreten.

______________________________________________________________________________________________________________

Dich interessieren GRÜNE Themen bei dir im Ort, dann komm doch zu uns. Schreib uns einfach eine E-Mail:  info@gruene-gehrden.de, wir melden uns bei dir zurück.

______________________________________________________________________________________________________________

Unserer Kandidat*innen für starke GRÜNE in den Ortsräten

Wir haben euch mit unserem Format: „4 Fragen an…“ zur Kommunalwhal 2021 einige unsere GRÜNEN Kandidat*innen für die Ortsräte vorgestellt.

Unsere Vorstellungen der Kandidat*innen für den Stadtrat findet ihr unter dem Reiter Stadtrat: Hier.

______________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________________________

Grüner Flyer für Everloh

Grüner Flyer für Lemmie

Grüner Flyer für Redderse

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: ...

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Dr. Jakob Hey - Stadtrat & Ortsrat Everloh

Dr. Jakob Hey | Stadtrat Platz 12 & Ortsrat Everloh Platz 3 | 38 Jahre, verheiratet | 2 Kinder | Chemiker

Ich bin 38 Jahre alt, von Beruf Chemiker und wohne seit 2018 mit meiner Frau und meinen beiden Kindern in Everloh. Aus meiner beruflichen Tätigkeit bin ich es gewohnt, in großen Teams auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten. Wird über globale Erwärmung gesprochen, geht es oft um die „große“ Politik, aber auch in Kommunen wie Gehrden gibt es einen Spielraum in der Politik, den wir nutzen können und müssen. Ich freue mich darauf, mit den Menschen aus meiner Umgebung an der Umsetzung Grüner Politik zu arbeiten.

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin 38 Jahre alt und wohne mit meiner Frau und meinen beiden Kindern seit 2018 in Everloh. Ich habe Anfang 2021 angefangen mich bei den Grünen zu engagieren, weil ich Themen wie die Energiewende oder die Verkehrswende für zentrale Zukunftsthemen halte, die lokal unterstützt und verfolgt werden müssen.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Die Grünen haben als erste große Partei erkannt, dass ein Bremsen der globalen Erwärmung konsequentes Handeln erfordert. Diese enorme Herausforderung wird in der Partei gesehen, und anstatt zu warten, bis es keinen Handlungsspielraum mehr gibt, möchten die Grünen frühzeitig gestalten. Ich finde, wir sollten auch in Gehrden den vorhandenen Spielraum nutzen für eine bessere Zukunft.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Die Verbesserung der Attraktivität des Fahrradverkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs ist in Gehrden überfällig. Eine Anpassung der Kinderbetreuung (speziell Nachmittagsbetreuung von Schulkindern) an den tatsächlichen, gestiegenen Bedarf ist nötig. Klimaschonende Bauweisen in Neubauten sollten konsequent eingefordert, umgesetzt und gefördert werden.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Ich genieße besonders die Lage im schönen Calenberger Land, den Gehrdener und den Benther Berg.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Ulrike Urban - Ortsrat Lemmie

Ulrike Urban | Ortsrat Lemmie Listenplatz 1 | 30 Jahre, also fast die Hälfte meines 63-jährigen Lebens wohne ich in Lemmie und das sehr gerne.  Unsere 3 Kinder leben in Deutschland verstreut. Kinder – alle – liegen mir sehr am Herzen. Seit Jahren betreue ich Kinder, meist Flüchtlingskinder, zT mit ihren Familien. Nach coronabedingter Pause habe ich vor Kurzem wieder damit angefangen. Auch bei Mentor Leselernhelfer bin ich aktiv. Wirkliche Bereicherungen, für beide Seiten.

 An grüner Politik ist mir Offenheit, ehrliche Kommunikation und menschliche Wärme wichtig, gepaart mit Kompetenz. Das Sich-Kümmern, das Nicht-Lockerlassen ebenso wie das Ringen um gute Kompromisse.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin erst seit wenigen Monaten Mitglied, denke aber schon lange ‚grün‘ ohne wirklich sichtbares Engagement. So haben wir zB seit 2 ½ Jahren kein Auto mehr, sind Gründungsmitglied der Solidarischen Landwirtschaft ‚Wildwuchs‘ in Leveste, haben Solar und Photovoltaik auf dem Dach….

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Ausschlaggebend war die drohende Klimakatastrophe, sie macht die kommenden Wahlen zu Schicksalswahlen, wenn nicht jetzt, wann dann? Es gilt, keine Zeit zu verlieren, um vor allem nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Erde zu hinterlassen.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Lemmie?

Antwort: Dorfbegrünung, die über Rasen, Rosen, Koniferen hinausgeht; Mitbürgern andere Verkehrskonzepte nahezubringen. Keinen zu vergessen, alle, besonders Benachteiligte im Blick zu haben.

  1. Was findest du besonders toll an Lemmie?

Antwort: Lemmie 2020.Gelungene Nachbarschaft. Dorfleben. Unsern kleinen ‚sozialen‘ Chor.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Nima Laging - Ortsrat Everloh

Nima Elias Laging | 19 |ledig | „Abiturient“

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin Nima Laging, 19 Jahre alt, komme aus Hannover-Linden und wohne seit 3 Jahren in Everloh. Dieses Jahr habe ich an der IGS Hannover-Linden mein Abitur gemacht. Vor längerer Zeit war ich schon mal bei der „Grünen Jugend“ in Hannover aktiv, in Gehrden bin ich frisch dabei! 

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Klima- und Umweltschutz sind die Themen die mich sehr bewegen, weil es um nichts Geringeres als das Schicksal meiner und nachfolgender Generationen geht! Zusammen mit den Gehrdener Grünen möchte ich zeigen, dass auch auf kommunaler Ebene vieles möglich ist!

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Wohnen und Mobilität sind zwei Themen mit großem Optimierungspotenzial. Es muss die Möglichkeit wahrgenommen werden bei der Ausweisung und Beplanung von Bauland mitzureden und mitzugestalten. Damit klimafreundliches Wohnen nicht länger optional bleibt, sondern Standard wird. Außerdem sollen öffentliche Verkehrsmittel und Radinfrastruktur so attraktiv wie möglich werden, um an vielen Stellen das Auto verzichtbar zu machen.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

 

Antwort: Ich liebe die Nähe der Ortsteile zueinander. Mal eben die kleinen Geschwister mit dem Fahrrad aus Northen vom Kindergarten abholen, mal eben nach Gehrden zum Einkaufen mit dem Lastenrad fahren. Wunderschöne Strecken mit dem Fahrrad!

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Gisela Wicke - Stadtrat & Ortsrat Everloh

Gisela Wicke | Stadtrat Listenplatz 7 & Ortsrat Everloh Platz 1 | 68 Jahre | 2 Kinder | Biologin, Geschäftsbereichsleiterin NLWKN a.D., 26 Jahre 1. Vorsitzende NABU Gehrden/Benthe e.V., seit 3 Jahren im Landesvorstand NABU Niedersachsen e.V.

Mir ist der Einsatz für eine gesunde vielfältige Umwelt vor Ort mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt und u.a. die Verbesserung des Fahrrad- und öffentlichen Verkehrs wichtig.

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin Biologin und u.a. im Naturschutzbund und Mehrgenerationen-Treff aktiv. Seit 2014 engagiere ich mich für die Grünen. In 2014 war ich Kandidatin der Grünen und wollte Bürgermeisterin von Gehrden werden. Im Stadtrat Gehrden und im Ortsrat Everloh bin ich seit 2016 aktiv. Im Februar 2019 wurde ich zur Ortsbürgermeisterin in Everloh gewählt.

 

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Für mich wichtige Themen kann ich bei den Grünen am besten verwirklichen.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Für die biologische Vielfalt in Feld und Flur sehe ich großen Handlungsbedarf. Wegraine sind verbesserungswürdig und Schotterflächen sollten der Vergangenheit angehören. Förderung des Fahrradverkehrs durch bessere Fahrradwege und Beschilderung. Die Förderung der Jugend und kulturelle Angebote sind mir ein Anliegen.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Engagierte Menschen, die sich zu bestimmten Themen vernetzen und sich in politische Diskussionen einbringen.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Ralf Rogge - Stadtrat & Ortsrat Lemmie

Ralf Rogge | Stadtrat Listenplatz 8 & Ortsrat Lemmie Platz 2 | 61 Jahre, verheiratet | 3 Kinder | Beruf: Selbständiger Finanzkaufmann

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: 12 Monate

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Um die o. g. Fokusthemen zu fördern.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: In meinen Fokusthemen

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Die gute Anbindung von Lemmie an die umgrenzenden Gemeinden und die Nähe zur Landeshauptstadt Hannover als Verkehrsknotenpunkt für Deutschland und Europa.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Jordana Henkel - Ortsrat Lemmie

Jordana Henkel | Ortsrat Lemmie Platz 3 | 39 Jahre, verheiratet | 2 Kinder | Dipl. Sozialpädagogin

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich heiße Jordana Henkel und bin 39 Jahre alt. Ich bin in Litauen geboren. Im Jahr 2001 kam ich als Au-Pair Mädchen nach Deutschland. Später habe ich Sozialpädagogik an der Hochschule Hannover studiert und 2008 mein Studium als Dipl. Sozialpädagogin erfolgreich absolviert. Mittlerweile lebe ich schon seit 20 Jahren in Deutschland und habe im letzten Jahr deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder (Mädchen 6 Jahre alt und Junge 9 Jahre alt). Wir wohnen seit 2015 in Lemmie und finden den Ort unglaublich schön. Ich interessiere mich schon länger für Politik und möchte mich gerne für Lemmie einsetzten. Ich bin neu im politischen Bereich.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Zurzeit hört man ganz viel über den Umweltschutz in den Medien. Man macht sich Gedanken. Ich möchte ein wenig dazu beitragen und für meine Kinder gewisses Vorbild sein.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Die größeren Kinder haben in Lemmie leider keinen Bolzplatz, auf dem sie sich aufhalten und ein bisschen Sport treiben können.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Ich finde, dass Gehrden ganz toll gelegen ist. Deister, Benter Berg sind in der Nähe. Gehrden hat in den Wäldern sehr schöne Wanderwege.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Lutz Genzky – Stadtrat – Ortsrat Redderse

Lutz Genzky | 59, verheiratet | Kinder / Enkelkinder: „Haben wir leider nicht, aber einen Zwergpudel der auf den Namen „Merlin“ hören sollte.“ | Betriebsratsvorsitzender in einem Industriebetrieb mit ca. 700 Beschäftigten 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst Du Dich schon bei den Grünen?

„Ich bin ein vielseitig interessierter Mensch, der sehr gerne und viel Fahrrad fährt, habe schon meine Erfahrung mit dem E-Auto gesammelt und den Umgang mit einer PV-Anlage gemacht.

Ich war auch schon immer sehr politisch interessiert, jedoch für das persönliche direkte politische Engagement hatte ich bisher keine unbedingte Notwendigkeit gesehen.“

  1. Warum engagierst Du Dich bei den Grünen?

„Weil uns unsere Umwelt nicht egal sein darf und ich der festen Überzeugung bin, dass nur Politik, die den Umweltschutz in den Fokus stellt, letztendlich Vorraussetzungen schaffen kann, das Leben auf diesem Planeten für die nächsten Generationen überhaupt noch möglich zu machen.“

  1. Wo siehst Du Handlungsbedarf in Gehrden?

„Gehrden ist eine sehr schöne kleine Stadt, die leider einige Defizite hat.

Dazu gehört die fehlende Radwege Struktur der umliegenden Dörfer untereinander und bis nach Gehrden.“

Auch die fehlende Busverbindung bis zum Degersen S-Bahnhof ist eine unbedingte Notwendigkeit zu einer ökologischen Verkehrswende.

  1. Was findest Du besonders toll an Gehrden?

„Die guten Einkaufsmöglichkeiten, kurze Wege, und die sehr gute ärztliche Versorgung.

Gehrden liegt im Umkreis von Hannover in einem landschaftlichen Filetstück.

Der Weite Blick vom Gehrdener Berg auf das Calenberger Land ist einfach wunderschön.

Da ich sehr gerne Rennrad fahre, ist Gehrden für mich der ideale Startpunkt für anspruchsvolle Touren.

Die Landschaft auf dem Rad zu erleben ist immer wieder ein schönes Erlebnis.

Diese Natur zu schützen, sollte für uns alle ein Anliegen sein.“

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Lisa-Marie Benda – Stadtrat – Ortsrat Everloh

Lisa-Marie Benda | Stadtrat Platz 9 & Ortsrat Everloh Platz 5 | 39 Jahre, verheiratet | 3 Kinder

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Mein Name ist Lisa-Marie Benda. Ich komme aus Hannover und wohne seit 11 Jahren in Everloh. Hier habe ich meine Familie gegründet. Hier lebe ich mit meinem Mann und unseren drei kleinen Kindern. Ich bin bei den GRÜNEN seit 2016/2017 Mitglied.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Ich bin nach den letzten Wahlen bei den Grünen eingetreten, zum einen weil ich es nicht ertragen kann, dass die AFD im Bundestag vertreten ist und zum anderen, weil ich die GRÜNEN vor Ort unterstützen möchte, da im Ortsrat Everloh zwei Plätze für die Grünen Stimmenmäßig erreicht werden konnten, aber personell nur ein Platz besetz werden konnte. Das darf nicht wieder passieren. Deshalb engagiere ich mich persönlich dafür.

Mir ist GRÜNE Politik wichtig, weil mir nicht egal ist, wie wir morgen leben werden und wie wir unsere Erde den zukünftigen Generationen hinterlassen. Ich setzte mich hier vor Ort in Gehrden und in Everloh für vielfältige GRÜNE Themen ein. Mir ist es wichtig die Menschen vor Ort mit zu nehmen. Sie zu informieren, sie anzuregen ihr Handeln zu reflektieren und wenn möglich ihren Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, ist mein Kernanliegen.

GRÜNE Politik kann gerade auf lokaler Ebene einen Rahmen stecken, um z.B. Klimaschutz im Bauen voranzutreiben, neue Bau-und Wohnformen zu ermöglichen oder Menschen mit nachhaltigen ökologischen, kulturellen oder Sozialen Ideen zusammen zu bringen.

Der Klimawandel ist sicht- und spürbar geworden. Wir haben nicht mehr viel Zeit uns darauf langfristig ein zu stellen, die GRÜNE Politik macht dafür auf Bundes, Landes und Kommunaler Ebene die richtige Weichenstellung. Sie denkt Klimapolitik ganzheitlich, nimmt auch die soziale Perspektive mit in den Blick. Wir müssen unsere Gesellschaft nach der Coronakrise zu einem mehr miteinander führen. Miteinander wird vor Ort gelebt!

Unser eigenes Handeln oder Nichthandeln hat globale Konsequenzen. Unser westlicher Lebensstil ist auf Verbrauch ausgerichtet, das ist nicht zukunftsfähig. Wir müssen hin zu einem ökologischen, sozialfairen Lebensstil, der in Kreisläufen organisiert ist. Wir müssen anfangen um- und neuzudenken.

 

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort:

  • Verlässliche, qualifizierte, aber kostengünstige Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern bis zum gesetzlichen Anspruch.
  • Ökologischer Landbau. Ökologische lokale Kita & Schulessenversorgung. Biobauernhof als Lernort für Kita- und Schulkinder.
  • Stärkung nachhaltiger lokaler Wirtschaftskreisläufe.
  • Mehr gelebtes miteinander.
  • Besser ÖPNV
  • Radverkehr: Besseres Radwegenetz & bessere Radwege auch für E-Bikes und E-Lastenräder
  • E-Sharingangebote (E-Kleinbus / E-Auto / E-Lastenrad / E-Bike / Anhänger) in allen Ortschaften.

 

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Die Nähe zur Natur. Die Wälder. Die vielen motivierten, aktiven & ideenreichen Menschen. Die ausgelassenen Kinder.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Nina Grote - Stadtrat & Ortsrat Redderse

Nina Grote | Stadtrat Gehrden Listenplatz 1, Ortsrat Redderse Listenplatz 2 | 36, Tierärztin, verheiratet, 2 Kindern & Tierärztin | Hobbys: Meine Tiere, unser Garten, Nähen

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen? „Hallo, ich bin Nina, 36 Jahre jung, Mutter von 2 Kindern, Tierärztin und wohne in Redderse. Ich engagiere mich erst seit diesem Jahr bei den Grünen.“
  2. Warum engagierst du dich bei den Grünen? „Die Grüne sind die einzige Partei, die wirklich konsequent versucht den Klimawandel zu verhindern. Und auch auf sozialer Ebene hat sie den Menschen im Blick. Ich sehe hier die Möglichkeit eine Veränderung voran zu bringen.“
  3. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden? „Leider gibt es in Gehrden zu viele Baustellen. Es muss dringend etwas in der Jungendarbeit und auch bei der Unterstützung von Geflüchteten passieren. Außerdem ist die Kommunikation in der Verwaltung zu den Bürger*innen verbesserungswürdig.“
  4. Was findest du besonders toll an Gehrden? „Den Gehrdener Wald und den Waldkindergarten 😊

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Janne Dengler – Stadtrat – Ortsrat Lemmie

Janne Dengler | Stadtrat Platz 10 & Ortsrat Lemmie Platz 4 | 24 Jahre | Student

Ich bin 24 Jahre alt und wohne in Lemmie. Hier bin ich auch aufgewachsen, bin in Gehrden zur Grundschule Am langen Feld und auf das Gymnasium gegangen, habe beim SV Gehrden und MTV Lemmie Fußball gespielt und im Posaunenchor Gehrden musiziert. Die Gehrdener Gemeinschaft war für mich zwar Alltag aber trotzdem immer etwas ganz besonderes. Nach meinem Abitur 2015 war ich reisen, habe einen ersten Studiengang in Heidelberg ausprobiert und studiere nun seit einigen Jahren Wirtschaftsingenieurswesen an der Leibniz Universität Hannover. Die Pandemie hat mir wie vielen anderen Studierenden das komplette Umfeld genommen, sie hat mir aufgezeigt wie wertvoll das Leben in der Kommune ist. Deswegen bin ich noch in Hannover den GRÜNEN und der Grünen Jugend beigetreten. Nun bin ich bei den GRÜNEN Gehrden und sitze auch mittlerweile im Vorstand der Grünen Jugend Hannover. Ende Mai werde/habe ich als ein Delegierter des GRÜNEN Regionsverbands Hannover auf der Landesdelegiertenkonferenz die Bundestagsliste der GRÜNEN Niedersachsen wählen. Ich bin noch sehr jung und habe für Gehrden viele Fragen. Wie können wir als Kommune unseren bestmöglichen Beitrag im Kampf gegen die Klimakreise leisten? Wie können wir Menschen, die sich in einer ländlichen Gesellschaft alleingelassen fühlen am besten beiseite stehen? Diese Fragen können nicht von einem Menschen beantwortet werden. Nur, wenn alle die Möglichkeit haben und ermutigt werden, ihre persönlichen Erfahrungen zu teilen, sich aktiv beteiligen können und gehört werden, können wir uns auf dem richtigen Weg in die Zukunft bewegen. Die Kommunalpolitik kann das vor allem durch ihren Haushalt und ihre Bürger*innenbeteiligungsprogramme bewerkstelligen. Dabei möchte ich mitwirken.

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin Janne, ein 24 Jahre alter Wirtschaftsingenieurstudent, der seit einem Jahr bei den GRÜNEN ist.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Um zu helfen, eine bessere Zukunft für alle mitzugestalten.

Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Handlungsspielraum des Jugendparlaments. Einbringungsmöglichkeiten und Kommunikation zwischen Stadtrat und Bürger*innen.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Die Schulen, sie bringen Leben nach Gehrden.

 

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Stephen Martin – Stadtrat – Ortsrat Lemmie

Stephen Martin | Stadtrat Platz 18 & Ortsrat Lemmie Platz 6 | 66 Jahre | freiberufliche Dozent und demnächst Rentner

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Ich bin seit Jahrzehnten überzeugte Vegetarier, Radfahrer, Recycler und Grünwähler.  Ich bin erst neulich in der Partei eingetreten, da ich mich mit der Politik und Prioritäten der Grünen auch auf kommunale Ebene ein Perspektiv anbietet für die langfristige Zukunft unseres Dorfes.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Unser Dorf braucht eine klare Richtung für eine nachhaltige Dorfentwicklung.

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Gehrden:

  • der Aufbau ein sicherer und durchgängiger Radweg auf beide Seiten der Schulstraße/Stadtweg
  • der Erhalt der alten Bausubstanz

Lemmie:

  • Dorfraum/Dorfcafe/Dorfladen
  • Ausbau der Radweg von Degersen nach Weetzen über Lemmie entsprechend des Konzepts Das Vorrangnetz der Region
  • Ausbau der Radweg vom Lemmie Bahnhof in dem Dorfe.

 

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Gehrden: der Berg.

Lemmie: die Lebensqualität, der Bahnhof, die Ruhe und der Nähe an der Natur

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an Nicole van der Made - Regionsversammlung & Stadtrat & Ditterke

Nicole van der Made | Regionsversammlung Wahlkreis 15 Listenplatz und Kandidatin für den Ortsrat in Ditterke Platz 1 |  Ich bin für das Land Niedersachsen als Projektleitung im Bereich Gewaltprävention bei Häuslicher Gewalt niedersachsenweit tätig.

 Ich habe neben Politik noch weitere Interessen „Hobbys“: Bio – Gemüseanbau für den Eigenbedarf, Yoga und Meditation, Wandern und Lesen,

Ich engagiere mich seit 2010 aktiv bei den Grünen. Davor habe ich mich viele Jahre in Bürger*inneninitiativen für Tierwohl, für die Energiewende, gegen Atomkraft, für einen fairen Welthandel und für eine ökologische Landwirtschaft und für eine Willkommenskultur für Menschen die in unserem Land Leben wollen engagiert. Ich habe selber internationale Wurzeln und weiß auch hier aus eigener Erfahrung wie schwer es für manche Menschen ist eine neue Heimat für sich zu finden.

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

 Antwort: „Moin, ich bin Nicol und wohne seit vielen Jahren in Ditterke. Ich habe zwei Kinder alleine großgezogen und wirtschaftlich versorgt, und tue dies noch immer, da meine Töchter sich in Studium und Ausbildung befinden. Aus meiner Geschichte, weiß ich aus erster Hand um die Benachteiligung von alleinerziehenden und setzte mich politisch für benachteiligte Gruppen ein. In meinen ersten Berufen bin ich gelernte Tischlergesellin und Finanzkauffrau und war als solche jeweils viele Jahre selbständig tätig. Heute, durch diverse Weiterbildungen, leite ich ein niedersachsenweites Projekt zur Gewaltprävention bei häuslicher Gewalt, deren Grundlage die Istanbul-Konvention ist.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: „Mit den Grünen habe ich die meisten Schnittmengen und sie ist die einzige Partei, die seit ihrer Gründung versucht konsequent die Klimakatastrophe zu verhindern und die nötigen Anpassungen versucht sozial Gerecht zu gestalten indem sie die Menschen dabei nicht aus dem Blick verliert. Ich möchte zu den dringend notwendigen Veränderungen mit meiner politischen Arbeit beitragen und sie mit voranbringen.“

Antwort:

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in der Region Hannover?

Antwort: „Ich möchte zuerst sagen was richtig gut läuft, das ist beispielsweise der Bereich gegen Jugendarbeitslosigkeit, hier gibt es eine Vielzahl von Projekten, die benachteiligten Jugendlichen ein Angebot machen zurück in ein geregeltes Leben zu finden und einen Beruf zu erlernen oder einen Schulabschluss zu machen. Auch im Bereich Gleichstellung haben wir Vorbildliches zu bieten, wir haben als einzige Gebietskörperschaft in Niedersachsen ein flächendeckendes Beratungsangebot für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen, das sucht seinesgleichen in Niedersachsen. Auch mit TäBea (Täterinnen „Beratungsstelle“) haben wir in Hannover ein in Niedersachsen und darüber hinaus einmaliges Angebot für Frauen die in einer (Ex-) Partnerschaft gewalttätig geworden sind, auch hier ist Nachahmung wünschenswert.

Eine große Herausforderung ist aus meiner Sicht die geschlechtergerechtere Haushaltsplanung, das habe ich bereits in verschiedenen Regionsversammlungen Thematisiert und dafür möchte ich mich auch in der nächsten Legislaturperiode weiter einsetzen. Um allen Menschen bei den Ausgaben gerecht zu werden, müssen bei der Haushaltsplanung die Bedarfe von Kindern, Jugendlichen, Frauen* und Männern* gleichermaßen berücksichtigt werden und in die Planung mit einfließen, bisher wird dies bei den der Haushaltsaufstellung nicht bedacht.“ Auch die von Geschlechterrolle Klischees beeinflusste Berufsfindung muss m. E. dringend durchbrochen werden, dazu müssen wir geeignete Programme ins Leben rufen, dafür mache ich mich schon seit Jahren stark und werde dies weiterhin tun, ebenso kämpfe ich für eine geschlechtsumfassende Verwaltungssprache, ich streite für Formulierungen die die Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität ansprechen.  

Wir müssen eine klimaneutrale Region werden, dafür müssen wir nachhaltige Lösungen für Verbundverkehrssysteme entwickeln, das heißt auch die reguläre Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen muss zu allen Zeiten möglich sein.

Aber wir brauchen auch mehr Strom aus erneuerbaren Energien und Freiflächenphotovoltaik am besten auf infrastrukturell vorbelasteten Flächen. Da wo es möglich ist müssen wir die Dächer begrünen, sie speichern bis zu 80 % Regenwasser und verdunsten es langsam wieder. Das entlastet die Kläranlagen zusätzlich produzieren sie Sauerstoff, filtern verschmutzte Luft, absorbieren Strahlung und verbessern dadurch insgesamt das Klima. Wärmedämmung im Winter, Einsparung von Energiekosten, Hitzeschild im Sommer.

Reparieren statt wegwerfen. Auch beim Thema Abfall könnten wir eine Vorbildfunktion einnehmen, besonders von der Lagerung und Verbrennung des Mülls geht eine Gefahr für die Umwelt aus. Eine nachhaltige Region, die sich um ein Bio und Fair trate Siegel bemüht ist eine meiner Visionen.

Naherholung ist kein Luxusartikel und in Anbetracht der Kluft zwischen arm und reich ist es von entscheidender Bedeutung, sozialen Lebensraum für alle Alters- und Gesellschaftsgruppen zu erhalten und ggf. auszubauen.  Aber Landschaftsräume sind auch Refugium für Flora und Fauna und dienen dem Klimaschutz und der Wassergewinnung. Das heißt Renaturierung von Mooren, Landschafts­schutzgebiete erhalten und schützen.

Unsere Landschaftsräume sind von ihrer speziellen landwirtschaftlichen Nutzung geprägt, hier habe ich in der vergangenen Legislaturperiode Gespräche mit Landwirtinnen unserer Region geführt um über ökologische Landwirtschaft und Tierwohl zu sprechen. Denn auch in der Region Hannover wird die Entwicklung der Nitratbelastung im Grundwasser als problematisch angesehen.

 

Was findest du besonders toll an der Region Hannover?

Antwort: „Die Region-Hannover ist einmaliges Konstrukt und in meinen Augen etwas ganz Besonderes, sie ist eine Gebietskörperschaft mit dem größten Gemeindeverbund in Deutschland. Die Region ist für die Politikfelder Haushalt, Regionalplanung, regionale Wirtschaftsförderung und Beschäftigungspolitik, Öffentlicher Personennahverkehr und Verkehrslenkung, Berufs- und Sonderschulwesen, Aufgaben der Abfallwirtschaft und der unteren Abfallbehörde, das Krankenhauswesen und die örtlichen Sozialhilfeangelegenheiten sowie für Umweltschutz und Naherholung zuständig. Da haben wir gute Hebel um die Klimaneutrale Region sozialgerecht auf den Weg zu bringen und ich möchte weiter daran mitwirken, dass die Region Hannover mit ihren vielfältigen Aufgaben von der Bevölkerung wahrgenommen wird und damit auch zur Identifikation einer regionalen Identität der Menschen, die in der Region leben, beitragen.“

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Dr. Peter Urban – Ortsrat Lemmie

Dr. Peter Urban | Ortsrat Lemmie Platz 8 | 70 Jahre, verheiratet | 3 erwachsene Kinder

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen? Antwort: 

Ich bin langjähriges, zunächst nur zahlendes und zuhörendes / Fragen-stellendes Mitglied bei Bündnis 90 / Die GRÜNEN, seit dem Ende der Berufstätigkeit aktiver mitarbeitend.

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen? Antwort: 

Frau Merkel hat in 16 Jahren Kanzlerschaft nur geredet, aber nichts wirklich Wichtiges gegen den Klimawandel unternommen.  Statt dessen hat sie zugelassen, daß ihr Wirtschaftsminister Altmeier Konzern-Politik für die Vermögenden macht; er und die Verkehrsminister der CSU haben in Brüssel entscheidend gebremst bei Allem, was ökologisch (und ökonomisch) sinnvoll gewesen wäre.  Die SPD hat das in vier Jahren Großer Koalition nicht nur zugelassen, sondern auch selbst aktiv gegen unsere Interessen gehandelt (Beispiel:  Transaktionssteuer, die nurmehr den Namen trägt, aber sinnlos ausgehöhlt wurde). Über die FDP kann man nur den Kopf schütteln.   Also logisch  >  die GRÜNEN !

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden? Antwort: 

Seit Jahren wird in und für Gehrden eine verfehlte Verkehrspolitik betrieben; auch der Neubau des RKK hätte deshalb so nicht geplant werden dürfen.

Es gibt viele Themen, die jetzt nur mit einer GRÜNEN Mehrheit im Stadtrat angegangen werden können; ich möchte mich aber in der Argumentation auf mein Dorf, das mir zur Heimat geworden ist, beschränken:  in Lemmie gibt es erstaunlich viel, was engagiert angegangen werden muß: s. dazu unsere GRÜNE Programmatik für den Ort.

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Wir leben hier privilegiert im eigenen Haus in Lemmie – mit dem Deister in Sichtweite, oft mit dem Gefühl einer Urlaubsregion.  Wir haben das Gefühl, im Dorf aufgenommen worden zu sein, von sehr vielen netten Menschen hier, so verschieden sie auch sein mögen, die wir sehr schätzen.

Unsere Kinder durften zuerst in den Lemmier Kindergarten und dann – mit Hilfe eines funktionierenden Schulbus-Systems und ohne ein Mama-Taxi –  auf die KGS und das MCG zur Schule gehen und Abitur machen.

______________________________________________________________________________________________________________

4 Fragen an: Joachim Müller-Blanck – Ortsrat Lenthe

Joachim Müller-Black | Ortsrat Lenthe Platz 2 | Joachim Müller-Blanck, gelernter Sparkassenbetriebswirt und seit 26 Jahren selbstständiger Finanzdienstleister, 3 erwachsene Söhne, 2 Hunde eine Katze und 2 Pferde-also genug Abwechslung

 

  1. Wer bist du und wie lange engagierst du dich schon bei den Grünen?

Antwort: Seit gut 10 Jahren

  1. Warum engagierst du dich bei den Grünen?

Antwort: Wegen einer Wette mit Daniel Cohn Bendit

  1. Wo siehst du Handlungsbedarf in Gehrden?

Antwort: Den sehe ich für mich in Lenthe

  1. Was findest du besonders toll an Gehrden?

Antwort: Kann da nur für Lenthe sprechen: Das hier alle an einem Strang ziehen und jeder NeubürgerIn herzlich empfangen wird und sich alle einbringen.Das beste Beispiel ist da unser Dorfhaus mit Cafe und Bioladen!!

______________________________________________________________________________________________________________

Alle paar Tage stellen wir euch eine/n weitere/n GRÜNE Kandidat*in vor. Auch auf Instagram und Facebook.

______________________________________________________________________________________________________________